Gerne übernehme ich für Sie die Vertretung in allen strafrechtlichen Belangen, insbesondere bei Verkehrs-, Arzneimittel-, und Betäubungsmitteldelikten.
Durch entsprechende Stellungnahme bereits schon im Ermittlungsverfahren kann in der Regel auf den Verlauf der Ermittlungen und die Entscheidung der Staatsanwaltschaft erheblich Einfluss genommen werden, was schließlich nicht selten zur Einstellung des Verfahrens führt.
Zumindest aber sollten bereits in diesem Stadium die entscheidenden Weichen für den weiteren Verlauf des Verfahrens gestellt werden - bei besonderen Anordnungen wie Festnahme, Durchsuchung, Beschlagnahme, Abhöraktionen und andere Eingriffe in Ihre Rechte besteht zudem die Möglichkeit der Einlegung des entsprechenden Rechtsmittels. Da im deutschen Strafrecht die sogenannte Unschuldsvermutung gilt, sollten Sie als Beschuldigter auch unbedingt zunächst von Ihrem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch machen und jede Einlassung zur Sache mit einen Verteidiger absprechen, damit so verhindert werden kann, dass sich Ihre Position durch eine ungünstige Aussage weiter verschlechtert. Denn selbst wenn sich der vom Staatsanwalt vorgetragene Sachverhalt als wahr erweisen sollte besteht die Möglichkeit, durch entsprechenden Vortrag eine Einstellung des Verfahrens z.B. gegen Auflagen oder aber eine mildere Strafe zu erwirken.

nachfolgend einige Beispielsfälle aus meinem Alltag:


- Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Kaiserslautern wegen Verstoß gegen das 

  Arzneimittelgesetz: Einstellung des Verfahrens gemäß § 170 II StPO nach

  rechtsanwaltlicher Stellungnahme.

- Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Kiel wegen Verstoß gegen das 

  Betäubungsmittelgesetz: Einstellung des Verfahrens gemäß § 170 II StPO nach

  rechtsanwaltlicher Stellungnahme.

- Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Arnsberg wegen Nachstellung: Einstellung des

  Verfahrens gemäß § 170 II StPO nach rechtsanwaltlicher Stellungnahme.

- Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Wuppertal wegen Beleidigung: Einstellung des

  Verfahrens gemäß § 170 II StPO nach rechtsanwaltlicher Stellungnahme.

- Bußgeldverfahren der freien und Hansestadt Hamburg wegen Falschparken in der

  Grünanlage: Einstellung des Verfahrens gemäß § 170 II StPO nach rechtsanwaltlicher

  Stellungnahme.

- Bußgeldverfahren vor den Bußgeldbehörden Kassel und Stormarn mit drohendem

  Fahrverbot: Abwendung des Fahrverbotes durch rechtsanwaltliches Tätigwerden.

- Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Frankfurt/Main wegen Eingehungsbetrug:

  Einstellung des Verfahrens gemäß § 170 II StPO nach rechtsanwaltlicher Stellungnahme.

 

- Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Ellwangen wegen Cannabisanbau und Handel:

  Einstellung des Verfahrens gemäß § 170 II StPO nach rechtsanwaltlicher Stellungnahme.




Sprechen Sie mich gerne an, es wird selbstverständlich in jederlei Hinsicht absolute Diskretion in Ihrer Angelegenheit gewährleistet.

Hier finden Sie mich

Thomas Krause, LL.M.

Rechtsanwalt
Ringstr. 50
24103 Kiel

Kontakt

Rufen Sie mich einfach an unter

 

0431/1284453

 

oder nutzen Sie das Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Thomas Krause